Anti-Food-Waste-Projekt gewinnt Nachhaltigkeitspreis


 

 

Medienmitteilung

 

Nachhaltigkeitspreis

 

 

 

 

 

Anti-Food-Waste-Projekt gewinnt Nachhaltigkeitspreis

 

 

 

 

 

Luzern, 16. April 2019Anfang 2018 gab Emmi ihren Mitarbeitenden das Motto „Wir denken mit und packen an – gemeinsam“ auf den Weg. Nicht weniger als 20 Projekte – darunter sieben aus dem Ausland – stellten sich der Jury vor. Am 12. April 2019 wurden die besten Ansätze, wie man gerade unter Zeit- und Arbeitsdruck gemeinsam viel bewegen kann, ausgezeichnet. Den Spitzenplatz belegte ein Anti-Food-Waste-Projekt.

 

 

 

Seit 2012 führt Emmi jährlich einen Nachhaltigkeitswettbewerb durch. Der Turnus beginnt Anfang Jahr mit einem Motto. Anschliessend können die Mitarbeitenden auf freiwilliger Basis zu diesem Motto passende Projekte an die Hand nehmen. Gelingt es, ein solches Projekt erfolgreich umzusetzen, kann es Ende Jahr für den Emmi Nachhaltigkeitspreis eingegeben werden. Eine Jury aus internen und externen Fachpersonen – die letzten zwei Jahre unter der Leitung des WWF Schweiz - bewertet die eingereichten Projekte. Die Preisverleihung erfolgt jeweils im Frühling.

 

 

Freiwilliges Nachhaltigkeitsengagement der Auslandstandorte nimmt zu

 

Die Interpretationen des 2018er-Mottos "Wir denken mit und packen an – gemeinsam!" waren erfreulich vielfältig. Am meisten überzeugte die Idee, über eine interne Online-Plattform überschüssige Produkte innerhalb der Emmi zu vermitteln und so Food Waste zu vermindern.

 

Mehr zum Siegerprojekt des Emmi Nachhaltigkeitswettbewerbs

 

Nachdem der Emmi Nachhaltigkeitswettbewerb zu Beginn eine rein schweizerische Angelegenheit war, waren in den vergangenen Jahren auch die Mitarbeitenden im Ausland aufgefordert, freiwillige eigene Nachhaltigkeitsprojekte zu entwickeln. Dass nun 7 der 20 von der Jury beurteilten Eingaben aus dem Ausland stammen, ist sehr erfreulich. Ebenso deren steigende Qualität. So konnten ein von der Wirkung her eindrückliches Wassersparprojekt von Vitalait (Tunesien) und ein Verpackungsprojekt von Redwood Hill (USA) die weiteren Podestplätze erringen. Weiter entschied die Jury, dieses Jahr zusätzlich einen besonderen Lifetime-Award zu vergeben. So hat der grösste Schweizer Produktionsstandort in Ostermundigen in den letzten zehn Jahren eine eindrückliche Verbesserung aller zentralen Umweltkennzahlen erreicht. Dafür erhielten der langjährige Standortleiter Isidor Lauber und sein Team aus Ostermundigen eine besondere Auszeichnung.

 

 

 

 

 

<noscript>

</noscript>